Güle Güle Istanbul - Wiltrud Katharina Hackl im Gespräch mit Antonia Prochaska

Metadaten
10 Mai 2012

Güle_Güle_Istanbul
Antonia lebt ein Jahr in Istanbul. In Linz hat sie zuvor Postkarten verteilt mit der Aufforderung ihr ein Lieblingswort in die Türkei zu schicken. 3 Wörter werden ihr von LinzerInnen geschickt, und sie macht sich in den Straßen und in den Wohnzimmern Istanbuls auf die Suche nach den Bedeutungen.

Fremde-Wörter in einer fremden-Sprache in einer fremden Stadt. Das Ganze Jahr über ist die Kamera ständige Begleiterin, hält Begegnungen, Gespräche und Eindrücke fest und zurück Zuhause werden daraus kleine experimentell- dokumentarische Kurzfilme zu den Themen: Fernweh /Verdrängung /Stoffwechsler. Diese werden den Karten schreibenden LinzerInnen mittels dorfTV zurück geschickt

Fernweh: 16 min.
Es gibt im türkischen kein Wort für Fernweh. Fernweh bedeutet immer Heimweh. Das Sehnen nach Hause ist immer präsent in der Fremde (Gurbet) ist nur wer da sein muss - erst jetzt in der jungen Generation regt sich die Sehnsucht nach der Fremde - ob das ein Bedürfnis ist oder ein geschickter Schachzug der Tourismusindustrie bleibt abzuwarten. Unterwegs zu sein ist türkischer Normalzustand.
zum Video: http://www.dorftv.at/videos/open-space/4181

Verdrängung: 10 min
Antonia trifft Senem und begleitet sie drei Tage lang durch ihr Leben. Senem ist eine Schönheitskönigin und steht jeden Morgen in ihrem Pyjama auf ihrem Balkon und guckt mit einem Feldstecher in die Wohnzimmer der anderen.
zum Video: http://dorftv.at/videos/open-space/4182

Die Künstlerin Antonia Prochaska präsentiert das Projekt „GüleGüle Istanbul“ im Schirmmacher der „Homebase“ des Linzer Lokalsenders DorfTV.

Aufzeichnung der Sendung vom 9. Mai 2012.

Länge: 
44:9

Videos von dorftv

Inhalt abgleichen