Der Nino aus Wien - Coco Bello

Pic

Created at 7. Jun. 2017

8025 Ansichten
by DORFbrunnen

Video von Roman Huy-Prech

Der neue Sommerhit kommt vom Nino aus Wien! Coco Bello, frei nach dem charakteristischen Geschrei italienischer Kokosnussverkäufer, ist nach der Adria EP und dem Album Wach die Vollendung von Ninos lang geplanter mediterraner Italien-Trilogie. Abgesehen vom 60s Freakout am Ende ist es eine gut gelaunte, poppige Sonnenscheinnummer vom Strand. Ok, geschrieben und aufgenommen in 1100 Wien, aber im Geiste in Jesolo. Coco Bello handelt nämlich vom Traum Ninos, dort zu wohnen und als Kokosnussverkäufer tagein tagaus am Strand seinen Lebensunterhalt zu verdienen. So ist der Nino samt Band für den Videodreh zur Single auch nach Jesolo zurückgekehrt und hat sich dort, mit neuerdings 30 Jahren, sein erstes Tattoo stechen lassen (Adria). Coco Bello erscheint digital und als limitierte 7“ Vinyl Single, als B-Seite die Fortsetzung des Schlagoberskoch mit Manuel von Wanda an der E-Gitarre (Teil 1 erschien 2010 als B-Seite der Johnny Ramone 7“).

-------------------

2008 erschien Der Nino aus Wiens damals noch akustisches Singer-Songwriter-Debüt-Werk The Ocelot Show zu einer Zeit als es wirklich nichts gab, das man damit vergleichen konnte. Österreich war zuvor jahrelanges Sperrgebiet für intelligenten Pop (elektronische Musik ausgenommen) gewesen. Danach ging es Schlag auf Schlag: eine Band formierte sich hinter Nino, die bereits 2009 mit dem Hit Du Oasch und dem dazugehörenden Album Down in Albern in die erste Liga der österreichischen Indie-Welt aufsteigen sollte. Kurz darauf gab es die ersten Nominierungen für den Amadeus Austrian Music Award, denen noch viele weitere folgen sollten. Seine Begleitband hat sich ab 2010 zu einer fixen Vierer-Einheit zusammengeschliffen. Das 2011 folgende Album Schwunder war dann auch nicht zufällig sein erstes Album welches es in die österreichischen Verkaufscharts schaffen sollte. Jedes danach sollte es Schwunder gleichtun. 2012 war das Bulbureal, 2014 waren es gleich zwei: das ruhige, introspektive Bäume sowie das elektrische, weird-durchgeknallte Träume. 2015 entstand Unser Österreich, eine Kollaboration mit Ernst Molden, die von null auf Platz drei einsteigen sollte. Am Ende desselben Jahres folgte seine Werkschau Immer noch besser als Spinat und 2016 seine erste EP mit Adria. Im gleichen Jahr hat er schlussendlich, nach etlichen Anläufen, auch seinen Amadeus Award bekommen und gemeinsam mit Natalie Ofenböck Das grüne Album veröffentlicht, das der Steiermark gewidmet ist. Im April 2017 erschien das aktuelle Album Wach.

Share & Embed
Embed this Video

Link to this Video