Frauenrealitäten in Linz - was tut die Stadt gegen Benachteiligung und Gewalt?

Pic

Created at 22. Mar. 2023

258 Ansichten
by Martin Wassermair

Bei Martin Wassermair waren Elisa Lummerstorfer (StoP Linz -Stadtteile ohne Partnergewalt) und Stephanie Abena Twumasi (ab März 2023 Frauenbeauftragte der Stadt Linz) zu Gast.

Live gesendet am Montag, 20. März 2023, 17.30 – 18.30 Uhr

Der Stachel im Fleisch CXXXVIII

Um die Gleichstellung von Frauen in Gesellschaft und öffentlichem Leben ist es seit jeher schlecht bestellt. Linz hat aus diesem Grunde bereits 1992 im Rahmen der Stadtregierung ein Frauenbüro eingerichtet, um frauenspezifische Anliegen und Bedürfnisse ins allgemeine Bewusstsein zu rücken und Frauenprojekte und Kampagnen gezielt zu unterstützen. Vieles konnte in den 30 Jahren seit der Gründung bewirkt werden, dennoch aber erleben Feminismus und Frauenpolitik seit geraumer Zeit schwere Rückschläge. Die Benachteiligung von Frauen am Arbeitsmarkt, die drohende Altersarmut, das Zurückdrängen von wichtigen Errungenschaften sowie vor allem die anwachsende Zahl schwerer Gewaltdelikte gegen Frauen erfordern auch im städtischen Kontext tatkräftiges Gegensteuern von Politik und Verwaltung. Mit den Frauenberichten der Jahre 2011 und 2018 hat Linz umfangreiche Analysen vorgelegt. Doch in Folge der Corona-Pandemie wurden erneut Verschlechterungen deutlich, die auch die Stadtverantwortlichen vor Herausforderungen stellt.

Im Mittelpunkt des Gesprächs standen daher u.a. Fragen, welche frauenspezifischen Themen in Linz von besonderer Bedeutung sind, wie das städtische Frauenbüro den post-migrantischen Erfordernissen Rechnung tragen kann und wo für eine Verbesserung der Situation von Frauen auch in anderen Ressorts der Hebel anzusetzen ist.

Share & Embed
Embed this Video

Link to this Video