Direkt zum Inhalt

1,672 Views

Game of Luck | 2016 | José Pozo | Dokumentarfilm

von urbanfarm / am 29.03.2017

Game of Luck. 2016

Eine Dokumentation von José Pozo und urbanfarm.

Asylwerber, Flüchtlinge. Die Menschen, die hinter diesen Schlagwörtern stehen, werden kaum noch wahrgenommen, sondern verschwinden unter diesen.

Game of Luck.

José Pozo

2016

Am 1. Februar 2015 traf ich die Menschen aus Syrien zum ersten Mal. Das Zusammentreffen fand in einem Gebäude statt, in das ich sonst nicht so oft gehe – in der Kirche in Harter Plateau. Auch wenn ich selbst kein gläubiger Mensch bin, wurde ich von der Arbeit des Priesters dort überrascht: in den Räumlichkeiten dieser Pfarre sind Asylwerber willkommen, sie dürfen sich in Ruhe und freundlicher Umgebung aufhalten und können mit anderen Menschen im Pfarrcafé Kontakt aufnehmen. Die Kirchenräume beschützen auf ihre Art die Asylwerber vor den kritischen Blicken und Stimmen der Leondinger BewohnerInnen rund herum.

Seit den Vorfällen von Köln, seit dem Drama, das sich dort in der Silvesternacht zutrug, sind selbst hier in Leonding eine gewisse Spannung, oft Angst, auch Wut greifbar. Menschen, denen man ihre Herkunft aus einem anderen Land ansieht – und das betrifft auch mich selbst – werden jetzt oft anders angesehen. Selbst vor der Schule oder im Kindergarten merke ich, wenn ich in der Früh meine Kinder begleite, dass andere Eltern, die früher durchwegs einen Gruß murmelten, jetzt eher nichts mehr sagen. Kein Guten Morgen und kein Grüß Gott (dabei mag ich „Grüß Gott“ ja gar nicht, das fast gleichbedeutend ist mit dem spanischen „Adios“).

Die Asylwerber, die damals erst seit kurzer Zeit in Leonding lebten, waren in einem kleinen Haus der Caritas St. Isidor einquartiert. In dem Haus, das sie bewohnten, sollten die Asylwerber höchstens bis Ende März 2015, also noch knapp zwei Monate bleiben dürfen. Danach sollte das Haus für andere Zwecke umgebaut werden, so weit die Information.

Ich traf die Gruppe von jungen Männern aus Syrien zum zweiten Mal im Rahmen eines Ausflugs, den eine andere Kirche in Leonding veranstaltete, diesmal die evangelische Pfarre aus dem Stadtteil Doppl (der aus einer großen Siedlung von damals vertriebenen Sudetendeutschen, ehemaligen Flüchtlingen, also, besteht). Der Ausflug ging ins Salzkammergut nach Gmunden. Auch wenn es keine große Reise war, tat es den Menschen gut, einmal hinaus zu kommen und auch andere Gedanken und Ideen zuzulassen – abseits der Sorgen um die Familien, die meist noch in ihrer Heimat warteten. Ich durfte diesen Ausflug mit meiner Kamera begleiten, und dieser Tag wurde zum Beginn einer neuen Freundschaft.

Bald darauf schon besuchte ich die Asylwerber in ihrer Unterkunft bei der Caritas – noch nicht ahnend, wie viel Zeit ich ab da bis Ende März noch mit meiner Kamera bei ihnen verbringen würde: ich wurde zum Essen eingeladen, durfte Interviews mit den Männern machen und – vor allem - ich lernte diese Menschen ziemlich gut kennen.

Als die Asylwerber – in der Zwischenzeit hatten bereits die ersten beiden ihren positiven Asylbescheid bekommen – das Haus schließlich verlassen mussten, fühlte ich eine große Lücke. Quasi in letzter Minute hatte man, nach fast ewiger Suche, eine neue Unterkunft für die jungen Männer gefunden, allerdings war diese in einer ganz anderen Richtung, im Linzer Stadtteil St. Margareten.

Ich hatte einige Wochen lang das Gefühl, ich wäre schon ein Teil ihrer Gruppe. Wir haben viel miteinander gesprochen, und ich hatte so viel von diesen Männern und ihrer Geschichte erfahren.

Jetzt waren sie in dem neuen Haus einquartiert, viel weiter weg. Doch unser Kontakt hielt; mit vielen der Männern habe ich bis heute guten Kontakt. Sie gehen inzwischen ihren eigenen Weg, haben ihre positiven Aufenthaltsbescheide bekommen, Arbeit und Wohnung gesucht und sind teilweise bereits wieder mit ihren Familien vereint.

Was ich außerdem beobachtet habe, ist dass mit dem Haus in St. Isidor, das sie bis März in Leonding bewohnten, zunächst gar nichts passierte. Fast ein Jahr, nachdem es die Asylwerber so dringend verlassen mussten, stand es leer, erst dann begannen erste Renovierungsarbeiten. Bis heute ist es nicht fertig.

http://www.josepozo.net/Game-of-Luck/

Video Einbetten <iframe width="560" height="340" src="//www.dorftv.at/embed/26846" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>
You are not authorized to access this content.
Dieses Video wurde seit April 2014 (Relaunch Webseite) insgesamt 18 Mal an folgenden Terminen gesendet:
Donnerstag, April 6, 2017 - 07:32
Donnerstag, April 6, 2017 - 03:42
Mittwoch, April 5, 2017 - 23:53
Mittwoch, April 5, 2017 - 18:08
Mittwoch, April 5, 2017 - 13:57
Mittwoch, April 5, 2017 - 09:45
Mittwoch, April 5, 2017 - 05:32
Mittwoch, April 5, 2017 - 01:20
Dienstag, April 4, 2017 - 15:34
Dienstag, April 4, 2017 - 08:46

Seiten

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.