Direkt zum Inhalt

695 Views

Notfall Coronavirus – wie viel soziale Ungleichheit steckt in der Krise?

von Martin Wassermair / am 21.03.2020

Judith Kohlenberger (Migrationsforscherin, Inst. für Sozialpolitik WU Wien) war bei Politikredakteur Martin Wassermair per Videoschaltung zu Gast.

Live gesendet am Donnerstag, 26. März 2020, 17.00 - 17.50 Uhr.

Fast könnte man in den Tagen des Ausnahmezustands die Auffassung vertreten, vor dem Coronavirus seien alle Menschen gleich. Das trifft bis zu einem gewissen Grad auch tatsächlich zu. Mit den Ausgangsbeschränkungen bleiben Kinos, Theater, Restaurants und Bars für alle vorerst auf unbestimmte Zeit geschlossen. Während das Homeoffice in der Krisenkommunikation als vielversprechende Lösung für das Aufrechterhalten der Betriebsamkeit bei Entgeltfortzahlung hochgehalten wird, können jedoch viele davon nur träumen. Denn Pflegekräfte etwa aus der Slowakei können ihre Tätigkeit nicht zu Hause ausüben. Und auch die Kassiererin im Supermarkt muss arbeiten - und ist einem viel höheren Ansteckungsrisiko ausgesetzt als alle anderen.

Im Mittelpunkt des Gesprächs standen daher u.a. Fragen, wo sich in der aktuellen Coronavirus-Krisensituation die soziale Schieflage abbildet, welche gesellschaftspolitischen Schlüsse daraus zu ziehen sind und wie sich vor diesem Hintergrund ganz allgemein mehr solidarisches Verhalten entwickeln lässt.

Video Einbetten <iframe width="560" height="340" src="//www.dorftv.at/embed/32795" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>
You are not authorized to access this content.
Dieses Video wurde seit April 2014 (Relaunch Webseite) insgesamt 7 Mal an folgenden Terminen gesendet:
Mittwoch, April 1, 2020 - 14:53
Mittwoch, April 1, 2020 - 10:24
Mittwoch, April 1, 2020 - 05:55
Mittwoch, April 1, 2020 - 01:26
Dienstag, März 31, 2020 - 21:01
Dienstag, März 31, 2020 - 18:23
Donnerstag, März 26, 2020 - 17:00
Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.