Fußball-WM 2022 in Katar - was müssen Politik und Gesellschaft für Menschenrechte tun?

Pic

Created at 30. Sep. 2022

344 Ansichten
by Martin Wassermair

Bei Martin Wassermair sind Jakob Rosenberg (Chefredakteur ballesterer) und Hanna Stepanik (Menschenrechtsreferentin fairplay) zu Gast.

Live-Sendung am Montag, 14. November 2022, 16.00 – 17.00 Uhr

Der Stachel im Fleisch CXXXI

Nachdem 2010 die Entscheidung des Fußballweltverbands FIFA auf den kleinen Wüstenstaat Katar zur Ausrichtung der WM 2022 gefallen war, sollte die Kritik nicht mehr verstummen. Den schwerwiegenden Korruptionsvorwürfen im Hinblick auf die umstrittene Vergabe folgten sogleich auch Berichte über eklatante Missstände im Bereich der Menschenrechte sowie über die Unterdrückung von Pressefreiheit und Meinungspluralismus. Tausende Tote auf den Baustellen der zwölf neu errichteten Stadien zeugen von der Rücksichtslosigkeit eines totalitären Regimes, das für das größte Sportereignis des Planeten Milliardenbeträge aufgewendet hat, ohne auf die soziale und ökologische Nachhaltigkeit zu achten. Die internationale Gemeinschaft der Fußballfans steht somit vor einem Dilemma, das sich auch in den vielen öffentlichen Debatten spiegelt, wie nun Politik und Gesellschaft der WM in Katar begegnen sollen.

Im Mittelpunkt des Gesprächs stehen daher u.a. Fragen, wie sich das System Fußball im Zusammenhang mit der Debatte um Menschenrechte zu verhalten hat, was in der Konfliktsituation einen guten Fan ausmacht und welche Schlüsse aus der wohl bislang umstrittensten WM für die weitere Zukunft zu ziehen sind.

Share & Embed
Embed this Video

Link to this Video