Protestradln des Klimacamp zur A26 Westringbaustelle und Hr. Stadtrat Giegler, bitte nehmen Sie Abstand von einer Verkehrspolitik, die Staus und Verkehrschaos provoziert!

Pic

Created at 25. Jun. 2022

101 Ansichten
by Solidarwerkstatt

In einer Presseaussendung warnt der Fraktionsvorsitzende der Linzer SPÖ-Gemeinderatsfraktion davor, dass das am kommenden Wochenende geplante Klimacamp gegen die A26-Autobahn und eine Raddemo, die am Fr, 24.6. im Rahmen dessen stattfindet, „Staus und Verkehrschaos“ hervorrufen werde. Deshalb ruft der Stadtrat die Veranstalter auf, „von der Aktion Abstand zu nehmen“.

Zum einen: Das Klimacamp findet auf der Verkehrsinsel vor dem Wissensturm statt, ist polizeilich angemeldet und wird den Autoverkehr nicht beeinflussen. Die Raddemo vom Klimacamp zur Critical Mass ist ebenfalls polizeilich angemeldet und wird vom Umfang und Route her wohl überschaubare Auswirkungen auf das Verkehrsgeschehen haben. Auswirkungen auf das Verkehrsgeschehen hat bekanntlich fast jede Demonstration, auch der 1. Mai-Aufmarsch der SPÖ (dieser vor allem auf den öffentlichen Verkehr). Das nennt sich Versammlungs- und Meinungsfreiheit und ist durch die österreichische Verfassung geschützt. Und das ist gut so.

Trotzdem wollen wir Stadtrat Giegler eine aufmunternde Nachricht übermitteln: Ja, wir hoffen auch, in Zukunft auf solche Aktionen verzichten zu können, dann nämlich, wenn die Stadt Linz davon Abstand nimmt, eine Verkehrspolitik zu fördern, die Staus und Verkehrschaos in und um Linz provoziert. Die geplante A26-Bahnhofsautobahn wird– so die Zahlen der ASFINAG – rund 30.000 zusätzliche Autofahrten nach Linz schleusen. Der Autoverkehr im Bahnhofsviertel wird sich nahezu verdoppeln.

Diese vorgestrige Verkehrspolitik holt den Stau mitten in die Innenstadt herein. Gegen den dadurch verursachten tagtägliche Stauorkan ist eine solche Raddemo ein sehr sanftes Lüftchen. Wir rufen daher Stadtrat Giegler auf, seine Partei davon zu überzeugen, die Zuzahlungen der Stadt Linz zur A26, die sich ständig erhöhen, einzustellen. Allein der prognostizierte 5%-Anteil der Stadt an den Gesamtkosten würde mehr als das 100-Fache des jährlichen Linzer Radfahrbudgets ausmachen, die Gesamtkosten dieser klimafeindlichen Autobahn verschlingen gar mehr als das 2000-Fache des jährlichen Linzer Radfahrbudgets. Herr Giegler, machen Sie sich stark, dass dieses Geld statt für Autobahnbau für den Öffentlichen, den Rad- und Fußgängerverkehr ausgegeben wird.

Linz hat diesbezüglichen großen Aufholbedarf. Sorgen wir gemeinsam dafür, dass Verkehrschaos und Staus in Linz vermieden werden können und dass die Ankündigung der Stadt Linz, Klimahauptstadt zu werden, nicht bloßes Lippenbekenntnis bleibt. Schützen wir das Klima und geben wir dadurch unserer Jugend eine lebenswerte Zukunft!

Informationen zum Camp-Programm: www.volksbefragung-a26.at

Informationen zum Klimacamp auch im aktuellen SOLiNZ

Share & Embed
Embed this Video

Link to this Video