Am 24. Jan. 2024 | 19:00 Uhr

Denk.Mal.Global 2024 - Zur Geschichte und Theorie des zivilen Ungehorsams

Created at 26. Jan. 2024

287 Ansichten
by dorf

Von Mahatma Gandhi bis Carola Rackete - zur Geschichte und Theorie des zivilen Ungehorsams

Inhalt und Ziele:
Vor rund einhundert Jahren entwickelte und praktizierte die soziale Bewegung um M.K. Gandhi in Indien eine großangelegte Kampagne der Nicht-Kooperation gegen die britische Kolonialmacht. Gandhi bezog sich dabei u.a. auf Henry David Thoreaus Schrift "Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat" (1846), die auch andere Kampagnen zivilen Ungehorsams im gesamten 20. und frühen 21. Jahrhundert beeinflusst hat: Von der US-Bürger:innenrechtsbewegung über den Feministischen Streik bis zur Climate Justice-Bewegung hat der zivile Ungehorsam diverse Formen angenommen und viele Effekte gezeitigt. Der Vortrag fokussiert die dekolonialen und transnationalen Aspekte des zivilen Ungehorsams und diskutiert anhand von Beispielen aus der Geschichte sozialer Bewegungen auch dessen Ambivalenzen: Appelliert der Ungehorsam an geltendes Recht oder ist er ein transformatorisches Konzept? Ist der zivile Ungehorsam ein bürgerlicher, also auf Privilegien basierender Ungehorsam, der für Marginalisierte viel zu riskant ist? Greift aktivistischer Gesetzesbruch zu kurz und braucht die Ergänzung durch "epistemischen Ungehorsam"?

Referent:
Jens Kastner ist Soziologe und Kunsthistoriker. Er arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter/Senior Lecturer am Institut für Kunst- und Kulturwissenschaften der Akademie der bildenden Künste Wien. Veröffentlichungen in diversen Zeitungen und Zeitschriften zu Sozialen Bewegungen, Cultural Studies und zeitgenössischer Kunst.

Moderation: 
Ines Vukajlovic (Vorstand Südwind OÖ)

VHS Linz in Kooperation mit Südwind OÖ.

Live gesendet am 24. Jänner 2024

Share & Embed
Embed this Video

Link to this Video

Add new comment

login or register to post comments.