Direkt zum Inhalt

1,855 Views

Enfin j'avais quitté! - Und schließlich bin ich abgehauen!‘

von dorftv / am 10.07.2016

Ein Film von Yassine Zaaitar
produziert im Rahmen des Projektes „séjour!“

„Und wenn sie mir keine Papiere geben? Das ist mir egal! Ich bleibe! Ich bin ein professioneller Harrag!“

"‚Harraga‘ brechen mit dem Regime der nationalstaatlich sanktionierten Identität: Mit dem arabischen Wort bezeichnen sich Menschen, die ihre Ausweise oder Pässe verbrennen und oft genug auch ihre eigene Jugend. Nicht nur um übers Mittelmeer oder andere Routen nach Europa zu reisen, sondern auch um irgendwo anders als im ‚Bled‘ – dem Ort ihrer Jugend und Herkunft – ihr Glück zu finden. Sie brechen mit fundamentalen Regeln, wenn sie sich dem Blick entziehen und sich unwahrnehmbar machen. So werden sie innerhalb der löchrigen und aufgeschreckten Festung Europa zum Objekt von Statistiken und medialen Darstellungen, wie zuletzt etwa vor der pelagischen Insel Lampedusa.

Der Kurzfilm ‚Und schließlich bin ich abgehauen!‘ durchbricht diese Repräsentationen. Der im Rahmen eines Wiener Politkunstfestivals von Yassine Zaaitar und Anderen erarbeitete Film lässt uns ihre Stimmen vernehmen: Sie erzählen von den täglichen Polizeischikanen, denen Harraga ausgesetzt sind, vom Leben auf der Flucht vor den eigenen Fingerabdrücken und vom ungebrochenen Wunsch nach einem Leben in Freiheit. Konsequent bleiben im Film die Sprechenden unsichtbar. Die Montage trennt Gesichter und Stimmen und wird zu einem kollektiven Porträt einer Bewegung im Raum, die sich dem Grenzregime Europas entziehen will.

„Während wir die Erzählung eines Mannes aus Dakar hören, blicken wir aus einer Schnellbahn, die Wien mit dem Vorort Traiskirchen verbindet, wo sich ein staatliches Lager für Asylsuchende befindet. Während wir die Stimme eines Mannes aus Oujda hören, flieht der Asphalt einer österreichischen Straße an uns vorbei: Konkrete Bewegungen im Raum und Stimmen. Nur Yassine Zaaitar tritt vor die Kamera und wagt es, sein Gesicht und seine passionierte Rede zu vereinen und der Öffentlichkeit auszusetzen.

Der kurze Film ist das rare Dokument einer selbstbestimmten Rede von Reisenden, die keine Grenzen respektieren und deren Leben die politische Maxime ‚No boder – No nation‘ intensiv – und oft auch schmerzhaft – verwirklicht. Anstatt ihre Geschichten professionellen FilmemacherInnen anzuvertrauen, haben Harraga die Position der Filmemacher_innen erobert. Mit allem Recht nehmen sie den immer offenen Ort des Kinos für sich in Anspruch.“ (Text: http://www.kukuma.org/?tag=enfin-javais-quitte)

Der Film entstand im Rahmen des Projektes AUFENTHALTSRAUM, Wienwoche 2013

Video Einbetten <iframe width="560" height="340" src="//www.dorftv.at/embed/25219" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>
You are not authorized to access this content.
Dieses Video wurde seit April 2014 (Relaunch Webseite) insgesamt 11 Mal an folgenden Terminen gesendet:
Mittwoch, Juli 13, 2016 - 10:17
Mittwoch, Juli 13, 2016 - 10:16
Mittwoch, Juli 13, 2016 - 06:31
Mittwoch, Juli 13, 2016 - 02:46
Dienstag, Juli 12, 2016 - 23:08
Dienstag, Juli 12, 2016 - 19:23
Dienstag, Juli 12, 2016 - 15:32
Dienstag, Juli 12, 2016 - 11:49
Dienstag, Juli 12, 2016 - 02:24
Montag, Juli 11, 2016 - 17:36

Seiten

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.